Vorzeitiges Auslaufen des Sonderprogramms Bildungsscheck NRW Fachkräfte am 31. Oktober 2014

 

Das MAIS (Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes  Nordrhein-Westfalen) hat in einem Schreiben an alle Bildungsscheckberatungsstellen folgendes ausgeführt: "Das im Jahr 2013 gestartete „Sonderprogramm Bildungsscheck NRW Fachkräfte" wurde sowohl von Betrieben als auch von Beschäftigten sehr gut angenommen. Der durchschnittliche Förderbetrag erhöhte sich im Sonderprogramm auf über 700 EUR im Vergleich zu 350 EUR vorher. Vom 01.09.2013 bis zum 31.08.2014 wurden im betrieblichen Zugang mehr als 31.100 und im individuellen Zugang knapp 40.600 Bildungsschecks ausgegeben, insgesamt also 71.700 Bildungsschecks. Im Vergleich hierzu betrug die durchschnittliche Zahl der ausgegebenen Bildungsschecks vor dem Sonderprogramm jährlich zwischen 30,000 und 40.000.

 

Die laufende Budgetplanung machte das Auslaufen des Sonderprogramms Bildungsscheck NRW Fachkräfte zum 31.10.2014 notwendig. Am 01.01.2015 soll mit dem Beginn der neuen Förderphase des ESF der neu gestaltete Bildungsscheck mit besonderer Ausrichtung auf Zugewanderte, Un- und Angelernte, Beschäftigte ohne Berufsabschluss und Berufsrückkehrende starten. Die maximale Fördersumme wird sich dann wieder auf 500 EUR belaufen.

 

Für zwei Monate wird es keine Bildungsscheckberatung geben und damit auch keine in diesem Zeitraum ausgegebenen Bildungsschecks. Für diesen Zeitraum bereits vergebene Beratungstermine werden aus diesem Grund abgesagt bzw. auf Januar 2015 verschoben werden.

 

Alle bis zum 31.10.2014 ausgegeben Bildungsschecks können weiterhin eingelöst werden, selbstverständlich auch im Jahr 2015 oder auch noch in 2016 bei sehr langfristigen Weiterbildungen.

 

Voraussichtlich Anfang Dezember wird über den neuen Bildungscheck informiert. Ab diesem Zeitpunkt wird es dann auch möglich sein, die Anträge zur Förderung der Beratungstätigkeit zum Bildungsscheck und/oder zum Programm „Beratung zur beruflichen Entwicklung" für das Jahr 2015 zu stellen.

 

Wenn in der  Beratungsstelle auch zum Prämiengutschein des Bundes beraten wird, kann diese Beratung selbstverständlich im November und Dezember des Jahres fortgesetzt werden."

 

Quelle: MAIS NRW, Oktober 2014


Die bisherigen Meldungen zum Bildungsscheck

Sonderprogramm Bildungsscheck NRW Fachkräfte läuft aus

 

Das Sonderprogramm Bildungsscheck Fachkräfte NRW läuft vorzeitig zum 31. Oktober 2014 aus. Auf Grund der hohen Nachfrage von Betrieben und Beschäftigten ist der Etat erschöpft. Bis zum Jahresende werden deshalb die Bildungsscheckberatung und die Ausgabe von Bildungsschecks ausgesetzt. Mit Beginn der neuen ESF-Förderphase wird in 2015 ein neu gestaltetes Programm zum Bildungsscheck aufgelegt. Geplant ist, das Instrument insbesondere auf Zugewanderte, An- und Ungelernte, Beschäftigte ohne Berufsabschluss und Berufsrückkehrende auszurichten. Weitere Informationen zum neuen Bildungsscheck folgen in Kürze.

Bildungsscheck //  bildungsprämie/prämiengutschein

Vielen ist nicht bekannt, dass sowohl die Kommunen und Bundesländer als auch die Europäische Union Fördermittel unterschiedlicher Art zur Verfügung stellen, um Arbeitslosen und Berufstätigen, die sich weiter bilden wollen, finanziell unter die Arme zu greifen.

Wir geben hier gern einen kurzen Abriss zweier Möglichkeiten, an Fördermittel zu gelangen und sie sinnvoll und persönlich gewinnbringend einzusetzen.

Zum Bildungsscheck berichten wir über die Lage im Bundesland Nordrhein-Westfalen, weil wir hier ansässig sind und nur über NRW fundierte Aussagen machen können. In anderen Bundesländern sehen wir jedoch ähnliche Chancen für Sie. Fragen Sie nach bei Ihrer Bundesagentur für Arbeit, Ihrem Job-Center, der Volkshochschule Ihrer Stadt oder Region, den Kammern, bei Unternehmerverbänden, Gewerkschaften oder Bildungsberatungsstellen und deren Regionalagenturen, oder recherchieren Sie einfach einmal im Internet.

  1. Worin besteht der Unterschied zwischen einem Bildungsscheck und einer Bildungsprämie bzw. einem Prämiengutschein?

 

  2. Wichtige Tipps

  

  3. Wohin wende ich mich?

 

zu 1.   Worin besteht der Unterschied zwischen einem Bildungsscheck und einer Bildungsprämie bzw. einem Prämiengutschein?
- Wer kann sie beantragen?

Mit einem Bildungsscheck wie auch einer Bildungsprämie bzw. einem Prämiengutschein werden 50 % der Kosten für Weiterbildungsmaßnahmen übernommen, maximal jedoch € 500,00.

Das Land NRW bietet mit Bildungsschecks Menschen, die sich beruflich weiter bilden oder verändern wollen, die Möglichkeit einer finanziellen Unterstützung. Begünstigte sind sozialversicherungspflichtig Beschäftigte einschließlich Minijobber und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte im vorübergehenden ALG II-Bezug sowie Berufsrückkehrer.

Beschäftigte (außer im öffentlichen Dienst), auch Mütter und Väter in Elternzeit und Berufsrückkehrer können in der Regel alle 2 Jahre einen Bildungsscheck beantragen. Das gilt auch für den Weg in die Selbstständigkeit, also Existenzgründer/innen in den ersten 5 Jahren.

Einzige Bedingungen sind, dass Sie im laufenden und/oder dem vorangegangenen Jahr keine berufliche Weiterbildung begonnen haben und Ihr zu versteuerndes Einkommen € 20.000,00 (bei gemeinsamer Veranlagung € 40.000,00) nicht überschreitet. – Diese Bedingungen gelten ebenfalls für die Bildungsprämie bzw. den Prämiengutschein.

Ausnahmsweise wird der Bildungsscheck auch jährlich gewährt, wenn z. B. Arbeitnehmer keinen Berufsabschluss haben, seit über vier Jahren nicht mehr im erlernten Beruf arbeiten (außer Akademiker) oder befristet oder als Zeitarbeitskraft beschäftigt sind.
Für Berufsrückkehrer, die eine Weiterbildung zum Wiedereinstieg benötigen, und Beschäftigte, die älter als 50 Jahre sind, besteht ebenfalls die Möglichkeit, die Förderung jährlich in Anspruch zu nehmen.

Während Bildungsschecks aufgrund des unterschiedlichen Strukturwandels nur regional in besonders zu fördernden Bundesländern ausgestellt werden (wie z. B. in NRW), sind Bildungsprämien bzw. Prämiengutscheine Fördermittel, die seit dem Jahr 2008 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zur Verfügung gestellt werden. Das Programm wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds kofinanziert. Es gilt derzeit bis zum 30. November 2013. Aufgrund der in den vergangenen Jahren gestiegenen Resonanz ist zu erwarten, dass es weiterhin Bestand haben wird. Die Prämie kann in ganz Deutschland beantragt werden. Es gibt über 600 Beratungsstellen (siehe Ziffer 3).

 

zu 2.   Wichtige Tipps

1. Bei der jährlichen Einkommensgrenze von 20 T€ bzw. 40 T€ handelt es sich um sozialversicherungspflichtiges zu versteuerndes Einkommen. – Sollten Sie z. B. längere Zeit Krankengeld (nach 6 Wochen Lohnfortzahlung) erhalten haben, zählen diese Einnahmen nicht dazu.

 

2. Wenn Sie eine für sich geeignete Weiterbildungsmaßnahme gefunden haben, gehen Sie zuerst zur jeweiligen Beratungsstelle. – Es gilt: "Erst beraten lassen, dann anmelden!" – Sie erhalten die Fördermittel nur, wenn Sie die gewünschte Maß-nahme noch nicht gebucht oder gar begonnen haben, die Rechnung noch nicht ausgestellt und der Teilnahmebeitrag noch nicht bezahlt wurde.

 

3. Sie können den Bildungsscheck und die Bildungsprämie bzw. den Prämiengut¬schein nebeneinander beantragen (z. B. für zwei verschiedene Weiterbildungen).

 

4. Erkundigen Sie sich rechtzeitig, ob der Veranstalter der Weiterbildung Bildungs-schecks oder Bildungsprämien bzw. Prämiengutscheine akzeptiert. Leider ist das nicht immer der Fall.

 

5. Nach Erhalt eines Bildungsschecks oder einer Bildungsprämie bzw. eines Prämien-gutscheines muss die Weiterbildung innerhalb von sechs Monaten nach Ausstel-lungsdatum begonnen werden.

 

6. Sprechen Sie rechtzeitig mit Ihrem Arbeitgeber über die Möglichkeit von Förder-mitteln und verhandeln Sie mit ihm, ob er unter diesen Umständen vielleicht bereit ist, z. B. die zweite Hälfte der Kosten zu übernehmen, die Reisekosten bezuschusst oder Sie für die Zeit der Weiterbildung gar von der Arbeit freistellt.

 

 

zu 3.   Wohin wende ich mich?

Anregungen, ausführlichere Informationen, Adressen, Checklisten und Antragsformulare finden Sie u. a. hier:

BILDUNGSSCHECK (NRW)

www.weiterbildungsberatung-nrw.de

www.gib-nrw.de

 

BILDUNGSPRÄMIE/PRÄMIENGUTSCHEIN

www.bmbf.de

www.bildungspraemie.info

www.foerderdatenbank.de 

 

 

Beitrag von Renaldo W. Sprenger, Fachwirt für Kanzleimanagement (SKT zertifiziert)

Stand Juni/Juli 2012

Bildungsscheck Bildungspraemie.pdf
Adobe Acrobat Dokument 60.9 KB

Bildungsscheck NRW – Förderung wurde erhöht

 

Nutzen Sie diese Chance!

 

Wer sich weiterbilden möchte, kann nunmehr - zunächst bis 2015 - mit einer höheren Fördersumme in Nordrhein-Westfalen rechnen!

Beschäftigte und Unternehmen erhalten mit dem Bildungsscheck einen Zuschuss von 50 Prozent, höchstens aber 2.000 Euro zu den Weiterbildungskosten.

Die Förderung kann entweder im eigenen Namen oder über Ihren Arbeitgeber in Anspruch nehmen (wenn dieser nicht mehr als 250 Arbeitnehmer beschäftigt).

 

Beantragen können Sie den Bildungsscheck bei ausgewählten Beratungsstellen, diese finden Sie unter Beratungsstellen für den Bildungsscheck NRW.

Damit die Erteilung des Bildungsschecks reibungslos vonstattengehen kann, sollten Sie ein wenig Vorarbeit leisten:

Es sind drei Träger zu benennen, bei denen die ausgewählte Fortbildung stattfindet und deren Zertifizierung anerkannt wird für den Bildungsscheck – 

 

Tipp:Suchen Sie auch unter der Bezeichnung Office Manager nach Kursen

 

Wenn Sie die Fortbildung von Ihrem Arbeitgeber bezahlt bekommen, benötigen Sie weiterhin:

- eine auf Sie ausgestellte Vollmacht Ihres Arbeitgebers

- Betriebsnummer

- Anzahl der weiblichen und männlichen Beschäftigten

Diese Unterlagen bringen Sie mit zu der Beratungsstelle, die Ihnen dann nach Prüfung sofort den Bildungsscheck ausstellen kann. Alle Fragen werden Ihnen dort vorab kompetent beantwortet.

 

(Stand Dezember 2013; Verantwortlich für den Beitrag "Nutzen Sie diese Chance!": Petra Stöhr)

 Nächstes Arbeitstreffen

für Duisburg

am 12. September 2017

ab 19:00 Uhr

Kartoffel-Kiste

Schweizer Straße 105

in 47058 Duisburg

 

Fortbildung in Düsseldorf

zum/zur

Kanzleimanager/in (SKT-zertifiziert)

als Blockseminar Beginn: 11.09.2017

Infos für die nächsten Schulungen

hier unter "Seminare"

Anmeldungen unter www.strassenberger.com

 

 

    

Unter "Beiträge":

- 15 Tipps für Azubis im Job-Knigge 

- Unfallversichert bei Fortbildung

- 8 Tipps zum besseren Zeitmanagement

- 5 Tipps gegen die Email-Flut

 Bildungsscheck

- Reform zur Verbraucherinsolvenz

- Arbeitsverträge