Puuuh - Kollege stinkt
Puuuh - Kollege stinkt

Heikles Thema am Arbeitsplatz:

  

Soll ich meine Kollegin auf Ihre Kleidung ansprechen?

 

Bei einem unserer letzten Stammtische/Arbeitstreffen wurde die Frage aufgeworfen, inwiefern eine Auszubildende auf ihre unpassende Kleidung angesprochen werden soll oder kann.

 

Während der Diskussion wurde sehr schnell deutlich, dass verschiedene Aspekte zu berücksichtigen sind und dass das Ansprechen nicht zwangsläufig ratsamist. Denn was ich persönlich als nicht angemessen ansehe, empfindet die Kollegin womöglich als schick und zudem genau richtig.

 

Und welche Kleidung ist überhaupt unpassend: Eine Jeans statt Stoffhose, ein zu kurzer Rock, ein zu weiter Ausschnitt, eine zerfranste Jeans, ein Shirt mit Spaghetti-Trägern?

 

Oft hilft eine kanzleiinterne Kleiderordnung, an der sich jeder orientieren kann. Hier ist es auch leichter für den Weisungsbefugten auf die Kanzleiregularien zu verweisen.

Da für die Auszubildenden eine Fürsorgepflicht unsererseits als Kanzleimanager besteht, sollte in diesem Zusammenhang auf die – wenn auch oft nur mündlich vorhandene – Kleiderordnung hingewiesen werden.

 

Eine mögliche Variante der Ansprache, die sich auch für Nicht-Azubis eignen kann, ist das persönliche Gefühl in eine vorsichtige ICH-Botschaft zu verpacken: „Du machst einen tollen Job und bringst dich super in unser Team ein. Mir fällt nur auf, dass du dich im Vergleich zu uns anderen deutlich legerer kleidest, und ich denke manchmal, dass du damit dein Licht ein wenig unter den Scheffel stellst.“

Mit so einer Botschaft geht viel Geschick und Rhetorik einher. Besser wäre die Situation mit eigenen Worten zu lösen.

 

Letztendlich halten wir es für richtig und wichtig auf eine missliche Situation persönlich und unmittelbar hinzuweisen. Ein schwelender Missstand hilft niemandem in der Kanzlei. Erst wenn der Konflikt gelöst wird, haben wir den Kopf wieder frei und können uns anderen wichtigen Dingen in der Kanzlei zuwenden.

 

Die Kanzleimanager/innen lernen auch heikle Themen anzugehen.

 

April 2015: Beitrag von Jörg Sydow

Fachwirt für Kanzleimanagement (SKT-zertifiziert)


Puuuh - Kollege stinkt
Puuuh - Kollege stinkt

Heikles Thema am Arbeitsplatz:

 

Kollege müffelt – Deo hinstellen?

 

Was tun wenn der Kollege im Büro stinkt?

Ein Deo auf den Tisch platzieren ist jedenfalls keine gute Lösung, sondern wirkt unhöflich und verletzend.

 

Was man tun kann, um eine peinliche Situation zu vermeiden.

 

Schweißgeruch im Büro ist ein heikles Thema. Schließlich wirkt es schnell verletzend, einem Kollegen geradeheraus zu sagen, dass er oder sie müffelt. Ein „Wink mit dem Zaunpfahl“ vor aller Augen ist aber mindestens genauso peinlich. Es sei daher keine Lösung, dem anderen zum Beispiel ein Deo auf den Schreibtisch zu stellen, erläutert der Arbeitskreis Umgangsformen International in Hamburg. Mitarbeiter sprechen es besser unter vier Augen an, wenn ein Kollege unangenehm riecht – sei es, weil er leicht ins Schwitzen gerät, zu viel Knoblauch gegessen hat oder zu viel Parfüm aufgelegt hat.

 

Im Gespräch von Angesicht zu Angesicht sollen Arbeitnehmer dann aber nicht lange um den heißen Brei herumreden. Stattdessen kommen sie lieber gleich zum Punkt und sagen dem anderen, dass sein Geruch andere stört. Das formulieren Sie am besten als Hilfsangebot und nicht als Kritik – etwa so: Ich möchte Ihnen Unannehmlichkeiten ersparen, indem ich Ihnen sage, dass Sie Körpergeruch haben.“ Dann fühlt sich der Kollege meist nicht so leicht vor den Kopf gestoßen.

 

Die Kanzleimanager/innen lernen auch heikle Themen anzugehen.

 

 

Beitrag von Jörg Sydow

Fachwirt für Kanzleimanagement (SKT-zertifiziert)

arbeitet als Sekretär in der Kanzlei Kotzenberg & Kotzenberg in Köln