Hier finden Sie in unregelmäßigen Abständen kleine Beiträge zu bemerkenswerten,

wenngleich auch nicht immer so wichtigen, Themen.

KEEP SMILING!

Lächeln macht glücklich, zeigt eine Studie der Frankfurter Hochschule. Denn Mimik und Gefühle beeinflussen sich gegenseitig. Die Mundwinkel nach oben ziehen kann also die Stimmung heben - allerdings nur, wenn man es freiwillig tut. Dauerlächeln stresst, das kennen etwa Flugbegleiter. Meckert die Kundschaft, kann man auch ohne Lächeln freundlich bleiben.

Duisburg, im Mai 2016

 

Beim Mittelstand sind ältere Mitarbeiter beliebt

 

  

Laut einer Zeitungsmeldung stehen Mittelständler älteren Mitarbeitern mehrheitlich positiv gegenüber. So halten sie 62%, also fast zwei Drittel, für zuverlässiger als deren jüngere Kollegen. Und etwas mehr als jeder Zweite (56%) von den Mittelständlern glaubt, dass sie wichtige Kenntnisse haben. Dies erqab eine repräsentative, von der Förderbank KW in Auftrag gegebene Umfrage bei immerhin 15.000 mittelständischen Unternehmen.

 

Interessant ist auch die Meinung zu einem häufigen Vorurteil gegenüber älteren Beschäftigten, dass sie weniger belastbar sind. Diese Aussage halten nur 18% der mittelständischen Unternehmer für richtig. Mehr als jeder Zweite (54%) lehnt diese Aussage ab, die Übrigen (28%) wählte die Antwortmöglichkeit „teils, teils“.

Duisburg, im April 2016

 Morgenstund‘ hat Gold im Mund!

Um den allgemeinen Arbeitstag so effizient wie möglich zu gestalten, sollten Berufstätige das Schwierigste zuerst am Morgen erledigen. Denn in der Früh ist die Konzentrationsfähigkeit am höchsten. Wer sich gleich als Erstes den komplexen Aufgaben widmet, kommt damit schneller voran als etwa nachmittags. Außerdem: Der wichtigste Punkt einer To-Do-Liste ist bereits abgehakt. Das spornt viel für den Rest des Tages

an.

Outdoor-Training schult das Gedächtnis

Offenbar verbessert man sein Gedächtnis wenn man öfter über Baumstämme balanciert. Probanden einer Universität in Nord-Florida (USA) absolvierten in der Natur ein Bewegungsprogramm, das die Wahrnehmung des Körpers im Raum schult. Die anschließenden Rechenaufgaben wurden besser gelöst. So schnitten die Baumbalancierer deutlich besser ab als Kontrollpersonen, die ein klassisches Studio-Workout oder Yoga gemacht hatten.

Duisburg, im Oktober 2015

Geflüster im Kopf

Wer manchmal Stimmen hört, ist damit nicht allein. Halluzinationen und Wahnvorstellungen kennen sechs von 100 Menschen, ergab eine Analyse von Daten der Weltgesundheits-organisation in 18 Ländern mit mehr als 30.000 Freiwilligen. Dass bedeutet nicht, dass eine psychische Erkrankung vorliegen muss, etwa ein Psychose. Weniger als ein Prozent der Bevölkerung ist davon betroffen. Weiterhin ergab die Studie, dass Wahnvorstellungen und Halluzinationen häufiger in Ländern mit hohem Einkommen und seltener bei Migranten auftreten. Es scheint sich aber nicht klären zu lassen, warum das so ist.

Duisburg, im Oktober 2015

Fit trotz schlechter Luft

Wer im Berufsverkehr durch die Stadt radelt oder joggt, hat anschließend schlechte Lungenwerte. Durch das tiefe Luftholen bei der sportlichen Ertüchtigung gelangen mehr Umweltschadstoffe in die Atemwege. Sollten Städter also besser auf Aktivitäten in der Freiluft verzichten? Nein, sagen Forscher der Universität Kopenhagen (Dänemark). In einer in der Fachzeitschrift „Environmental Health Perspectives“ veröffentlichten Studie mit 50.000 Teilnehmern fanden sie heraus, dass Bewegung im Freien auch in stark verkehrsbelasteten Gegenden das Risiko für eine tödliche Lungenerkrankung deutlich senkt.

Duisburg, im Oktober 2015

Lohnendes Nickerchen

Der Mittagsschlaf hilft, negative Gefühle zu kontrollieren. Laut einem Bericht der Fachzeitschrift „Personality and Individual Differences“ reduziert er impulsives Verhalten und macht toleranter gegenüber Frustration. Nach einstündiger Ruhephase zeigten Probanden mehr Ausdauer bei kniffligen Aufgaben. Zudem hatten sie das Gefühl, weniger impulsiv zu sein. Das Fazit der Wissenschaftler der Universität von Michigan (USA): Ein Schläfchen am Arbeitsplatz sei eine einfache und günstige Strategie, die Sicherheit und Produktivität der Mitarbeiter zu erhöhen.

Duisburg, im September 2015

Werden wir immer schlauer?

Um drei Prozent pro Dekade haben sich in den vergangenen 100 Jahren die Ergebnisse bei Intelligenztests verbessert. Forscher der Wiener Universität werteten zwischen 1909 und 2013 erhobene Daten von rund vier Millionen Menschen aus 31 Ländern aus. Die als „Flynn-Effekt“ bekannte IQ-Leistungszunahme sei damit bewiesen. Bessere Ernährung, Hygiene und medizinische Versorgung sowie eine bessere schulische Ausbildung werden als Gründe vermutet. Zudem beobachteten die Forscher, dass der IQ nicht linear anstieg. Während des Zweiten Weltkrieges und in den ergangenen Jahren stagnierte er.

Duisburg, im September 2015

Großes Staunen

Über Naturphänomene zu staunen macht Menschen sozialer. Dabei ist es egal ob ein wunderschöner Sonnenuntergang oder ein zerstörerischer Tornado betrachtet wird, so eine amerikanische Studie mit 2000 Teilnehmern, die das Fachmagazin „Journal of Personality and Psychology“ veröffentlichte. Dabei wurden den Teilnehmern unterschiedliche Filme vorgeführt. Diejenigen, die interessante Naturphänomene zu sehen bekamen und darüber staunen konnten, verhielten sich anschließend hilfsbereiter, großzügiger und verantwortungsbewusster. Wer sich durch Großartiges beeindrucken lasse, fühle sich als kleiner Teil eines großen Ganzen – und damit wachse auch die Bereitschaft, für andere einzustehen, erklärten die Forscher den Zusammenhang.

Duisburg, im September 2015

Teures Misstrauen

Wenn jemand seinen Mitmenschen Schlechtes unterstellt, zahlt er drauf. Dies belegt eine Studie der Universität zu Köln bei einer großen Haushaltsumfrage mit fast 16.000 Teilnehmern. Nach diesem „sozio-ökonomischen Panel“ steigerten demnach sehr vertrauensvolle Personen ihr Einkommen von neun Jahren im Schnitt um 240 Euro. Bei sehr argwöhnischen Personen dagegen stagnierte der Lohn.

Duisburg, im September 2015

Schulferien in Nordrhein-Westfalen (NRW) (ohne Gewähr)


 

Osterferien

Pfingstferien

Sommerferien

Herbstferien

Weihnachtsferien

2014

 

14.04. - 26.04.

10.06.

07.07. - 19.08.

06.10. - 18.10.

22.12. - 06.01.

2015

 

30.03. - 11.04.

26.05.

29.06. - 11.08.

05.10. - 17.10.

23.12. - 06.01.

2016

 

21.03. - 02.04.

17.05.

11.07. - 23.08.

10.10. - 21.10.

23.12. - 06.01.

2017

 

10.04. - 22.04.

06.06.

17.07. - 29.08.

23.10. - 04.11.

27.12. - 06.01.

2018

 

26.03. - 07.04.

22.05. - 25.05.

16.07. - 28.08.

15.10. - 27.10.

21.12. - 04.01.

2019

 

15.04. - 27.04.

11.06.

15.07. - 27.08.

14.10. - 26.10.

23.12. - 06.01.

2020

 

06.04. - 18.04.

02.06.

29.06. - 11.08.

12.10. - 24.10.

23.12. - 06.01.


 Nächstes Arbeitstreffen

für Duisburg

am 12. Dezember 2017

ab 19:00 Uhr

Kartoffel-Kiste

Schweizer Straße 105

in 47058 Duisburg